Montag, 16. November 2015

Frankfurter Bibliothek – Nicht alles ist Gold, was glänzt



Zu schön und zu einfach erscheint die Herausforderung für schriftstellerisch begabte Menschen auf der Suche nach geeigneten Schreibwettbewerben, wenn sie sich den Wettbewerb der Brentano-Gesellschaft ansehen.
Jedes Jahr sammelt die Brentano-Gesellschaft Gedichte mit einem Gedichtwettbewerb.
Gesucht werden Gedichte „aus der Mitte der Gesellschaft“, um die „lyrische Gesamtkultur einer Epoche“ zu überliefern. Die Gedichte werden dann von einer Expertenjury ausgewählt und in der laut Verlagsaussage renommierten Frankfurter Bibliothek publiziert.
Die Gesellschaft macht es einem sehr leicht ein Gedicht einzureichen, mit einem völlig vorgefertigten Online-Formular, in das man nur noch seine Daten und sein Werk eintragen muss. Einzige Beschränkung: Das Gedicht darf nicht länger sein, als 20 Zeilen. Die Brentano-Gesellschaft ist ehrlich: Preisgelder gibt es hier nicht zu gewinnen, allein die Ehre in diesem Buch abgedruckt zu sein, ist es, was einen Neuzeit-Dichter dazu bewegen soll, sich hier zu beteiligen. Dem Erstplatzierten winkt darüber hinaus eine Gedichtband-Publikation, dem zweitplatzierten ein Stipendium mit Schriftstellerdiplom, die Dritt- bis Siebtplatzierten dürfen ihr Gedicht im Deutschen Literaturfernsehen verlesen. Ein Internet-Fernsehsender, der ebenfalls der Brentano-Gesellschaft gehört.
Ohne Frage ist es eine Ehre in diesem Band mit einem Gedicht vertreten zu sein. Die Frankfurter Bibliothek als Gedichtband steht unter anderem in einigen Nationalbibliotheken, Staatsbibliotheken und Landesbibliotheken.
Nach eigenen Angaben sind dazu in der Frankfurter Bibliothek seit 2001 bereits 40.000 Gedichte erschienen. Das macht rund 2860 bis 3000 Gedichte pro Jahr. Ohne mich jetzt zu weit aus dem Fenster lehnen zu wollen, möchte ich vermuten, dass die Expertenjury nur wenig ablehnen darf, um auf solche Mengen an Gedichten zu kommen.

Freundliche Abzocke

Es kam, wie es kommen musste, ich machte 2014 bei diesem Wettbewerb mit – einfach aus Interesse. Und ich gewann dann auch. Mein Gedicht wurde wohl auch abgedruckt. Jetzt ist es in diesem Buch, auf ewig. Eine schöne Sache, aber ab da ging es los mit Zahlungsforderungen.
Mit der Ankündigung des clever gewählten Erscheinungsdatums des Bandes kurz vor Weihnachten, flattert einem der erste Brief ins Haus. Auf zwei Seiten wird berichtet, wie schnell der letztjährige Band vergriffen gewesen war und, in welch besonderer Aufmachung der Band erscheint. So wird suggeriert schnell zuzugreifen, um selbst ein Zeugnis dieses einmaligen Werkes mit dem eigenen Gedicht in einer Weltsammlung in den Schrank stellen zu können. Der stolze Preis für ein Exemplar: 89 Euro. Ein Bestellformular hängt dem Brief praktischerweise gleich an.
zum Vergrößern aufs Bild klicken
Ich habe auf diesen Brief nicht reagiert. Klar, irgendwoher muss die Stiftung sich mit ihrer ehrenvollen Sammelaufgabe finanzieren, aber das war mir dann doch ein bisschen zu dreist.

Nervige Abzocke

Den zweiten Brief erhielt ich dann im April des darauffolgenden Jahres.
Mein veröffentlichtes Gedicht wurde nun für die jährlich erscheinende Klassikerausgabe „Die besten Gedichte“ ausgewählt. Praktisch ein Best Of der Frankfurter Bibliothek. Mir wurde sogar angeboten, dafür ein noch nicht veröffentlichtes Gedicht zu wählen. Wieder wurde die elegante Ausstattung des Buches hervorgehoben. Veröffentlichungstermin geplant zur Frankfurter Buchmesse im Herbst.
zum Vergrößern aufs Bild klicken
Fast im Vorbeigehen wurde erwähnt, dass Autoren üblicherweise 30 Ladenexemplare abnehmen und ein pauschales Autorenhonorar von 50 Euro erhalten. Starke Worte, wie "müssen abnehmen" oder "Abnahme ist Pflicht" wurden hier bewusst vermieden. Die Worte sind klar und rechtssicher, sicherlich. Aber die Vermeidung klarer Aussagen zu den Rahmenbedingungen zeigt, dass hier ein Übersehen dieser Rahmenbedingungen nicht nur sehr wahrscheinlich ist, sondern evtl. sogar gewünscht oder beabsichtigt. Wer diesen Brief nur überfliegt, weil er vom letzten Brief schon genervt war, kann hier in eine böse Falle tappen.
Einfach nur mal pauschal gerechnet: Bei einem Buchladenpreis von (wie angegeben) 14,80 Euro, sind das 444 Euro, die ich ausgeben müsste, um in diesem Band veröffentlicht zu werden, abzüglich der 50 Euro Autorenhonorar immer noch 394 Euro.
Mindestens ebenso dreist ist das mildtätige Angebot der an mich schreibenden Dame, dass ich von der Ausgabe aus dem letzten Jahr, die bereits vergriffen ist, zufällig noch ein Exemplar zur Ansicht bestellen kann aus ihrem „Handbestand“ für 10 Euro. Wenn der „Handbestand“ mal nicht zufällig genau für diesen Zweck zurückgehalten wurde.

Dreiste Abzocke

Vor ein paar Tagen erhielt ich dann eine E-Mail. Mein Gedicht ist der Redaktion „aufgefallen“. Es wäre geeignet, um es im Deutschen Literaturfernsehen auszustrahlen. So könne ich das Publikum weltweit erreichen und mit dem Auftritt mein Ego streicheln. Es sei ein „auf Dauer dokumentierter Auftritt“ und ein „literaturhistorisches Zeugnis, das der Mitwelt verfügbar bleibt“.
zum Vergrößern aufs Bild klicken
Ich kann die Lesung selbst aufnehmen oder in Frankfurt aufnehmen lassen. Dann kommt der Hammer: Wegen des hohen Aufwandes muss die Redaktion eine Bearbeitungs- und Redaktionsgebühr von 94,85 Euro erheben. Und das auch nur, wenn ich das Video selbst aufnehme (wobei eigentlich keine Redaktionskosten entstehen), andernfalls muss ich noch 33,15 Euro draufzahlen.
In den folgenden Zeilen wird deutlich, dass ich genau ein Gedicht vortragen darf und für jedes weitere Gedicht 20 Euro berechnet werden.
Dann erfährt man, dass der „auf Dauer dokumentierte Auftritt“ doch nur ein einmonatiger Vorbeiritt sein wird, ein Ausstrahlungs-Abo kann man jedoch für 4,60 Euro im Monat abschließen.
Alter Schwede, wie kackedreist ist das denn bitteschön??
DAS in Zeiten von Youtube, wo hundertmal mehr Leute zusehen, und wo ich tausendmal eher über Google gefunden werden kann. Sorry. Das ist für mich einfach nur eine megadreiste Abzocke der allerübelsten Sorte.

Bitte Leute fallt nicht auf diese Abzocker herein. Ein Gedicht zu veröffentlichen, schön und gut, aber diese heftige Verkaufsmasche mit den Prunkbänden und dem Literaturfernsehen ist echt reine Geldschneiderei. Lasst euch von sowas nicht einlullen.

Bildnachweise:

Kommentare:

  1. Danke für diesen interessanten Artikel , habe auch mitgemacht dieses Jahr und mein Beitrag wurde auch angenommen.
    Ich habe mich wirklich gefreut, aber jetzt hat es für mich keinen Wert mehr .
    Habe mich über diesen Verlag informiert und bin echt enttäuscht. Das ist meine erste Veröffentlichung und war Stolz drauf .
    Kaufen werde ich da ganz bestimmt nichts . Ich hab mitgemacht es wird veröffentlicht und gut mehr ist es nicht mehr für mich .
    Ich weiss jetzt wo seriös gearbeitet wird versuche ich es da weiter !!

    AntwortenLöschen
  2. Dieser Beitrag fasst mein Erlebtes grade sehr gut zusammen. Ich habe 2016 mitgemacht und mein Gedicht wurde kurz vor Weihnachten abgedruckt. Jetzt erhielt ich einen Brief, in dem stand, dass eben jenes Gedicht in einer anderen Ausgabe, die zur Buchmesse erscheint veröffentlicht werden soll. Nachdem ich aufgrund der recht undeutlichen Formulierungen nachfragte und etwas rum rechnete, stellte sich heraus, dass es reine Abzocke ist. Ich hatte mich erst sehr gefreut, bin aber über diese Dreistigkeit grade mehr als enttäuscht. Werde es weiterhin bei seriöseren Stellen versuchen.

    AntwortenLöschen