Freitag, 12. Juni 2015

Die 5 einfachsten Eisrezepte zum Selbermachen



Das erste Speiseeis gab es bereits im antiken China, im alten Rom, Indien und dem alten Griechenland. Dort wurde es aus Gletschereis oder Schnee mit Früchten und Honig zubereitet.
Nachdem das Wissen über die Herstellung mit dem Untergang des römischen Reiches in Europa verlorengegangen war, brachten Kreuzfahrer das Rezept aus dem arabischen Raum mit, was dort von China übernommen worden war. Als Sorbet, einer Mischung aus Fruchtsirup und Schnee, war es zunächst hauptsächlich in der Oberschicht verbreitet.
Heute kann man weltweit Speiseeis in allen möglichen Darreichungsformen kaufen.

Aber eigentlich ist es viel cooler Eis selber zu machen. Selbstgemachtes Eis ist individuell im Geschmack, hat gesündere Inhaltsstoffe und ist wesentlich kostengünstiger als gekauftes Eis. Leider funktionieren die meisten Rezepte nicht ohne Eismaschine. Diese haben die Wenigsten zu Hause. Deshalb gibt’s heute fünf Rezepte für die coole Überraschung zum Kaffeetrinken ganz ohne Eismaschine:

Vorweg etwas zur Form: Die Form sollte nicht zu breit sein und nicht aus Glas. Es gibt mittlerweile Silikonformen in Stieleis-Form im Supermarkt zu kaufen. Wem das zu teuer ist, der nimmt einfach einen ausgewaschenen Joghurtbecher.
Ganz kurz was zum Zucker: Die Eismasse schmeckt immer süßer als das fertige gefrorene Eis. Zucker sorgt dafür, dass das Eis locker bleibt, er muss aber immer aufgelöst sein, deswegen ist es einfacher auf Honig oder süßen Sirup zurückzugreifen.

Fruchtsaft-Eis:
Jeder wird aus seiner Kindheit noch das Fruchtzwerge-Eis kennen. Einfach Stiel in Joghurtmasse stecken, ins Gefrierfach und fertig. Das funktioniert auch mit anderen Inhaltsstoffen: Fruchtsaft beispielsweise, Limonaden oder süße Weine (für die Erwachsenen). Einfach die Form mit dem entsprechenden Saft auffüllen und dann für kurze Zeit ins Gefrierfach. Wenn die Masse leicht angefangen hat zu frieren, schnell die Stiele reinstecken, so verrutschen sie nicht. Wann das ist, das muss man je nach Tiefkühler ausprobieren.

Sahne-Fruchtsaft-Eis:
Das Eis schmeckt mindestens genauso lecker, wie das vom Eisstand nebenan. 60 g Zucker und 2 EL Milch in einem Topf 1 Minute kochen lassen, gut rühren. 250 ml Fruchtsaft zugeben, abkühlen lassen. Dann 150 g Schlagsahne steif schlagen und das Fruchtsaftgemisch unterziehen. In eine Form geben, am besten eine kleine Tasse, und ab ins Gefrierfach.

Joghurt-Fruchteis:
Klar reicht es Joghurt in eine Form zu füllen und mit Stiel gefrieren zu lassen. Aber es geht auch anders. Dafür benötigt man circa 150 g weiche Früchte, ca. 100 g Joghurt und ca. 60-70 g Zucker. Das ganze muss nun mit einem Pürierstab püriert werden. Dann die Masse in eine Form geben und ins Gefrierfach packen. Hier muss man eventuell mit dem Zucker etwas herumprobieren, bis man die passende Menge für sich herausgefunden hat.

Frucht-Saft-Eis:
Das geht ganz einfach. Ca. 150 g weiche Früchte kleinschnipseln und in eine Form geben, dann mit Orangensaft oder einem anderen Saft auffüllen bis kein Fruchtstück mehr herausschaut. Stiel hinein und ab ins Gefrierfach.

Sirup-Frucht-Sorbet:
Hierfür benötigt man 300 g Früchte und 100 ml entsprechenden Fruchtsirup (z.B. Erdbeeren und Erdbeersirup). Der Sirup wird mit 200 ml Wasser verrührt und in Eiswürfelformen mindestens 3 Stunden im Gefrierfach gefroren. Die Früchte werden in Stücke geschnitten und mit 1-2 EL Zucker vermischt. Wenn die Eiswürfel fertig sind, werden sie im Mixer püriert, dann kommt das Frucht-Zucker-Gemisch dazu und wird ebenfalls mitpüriert. Die Masse in Gläser geben und sofort genießen.


Weitere cremig-coole Eis-Rezepte gibt’s hier:


https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/b/b3/Blackberry_ice_cream_sandwiches_%287304587152%29.jpg By Ralph Daily from Birmingham, United States (Blackberry Ice Cream Sandwiches [Explore]) [CC BY 2.0 (http://creativecommons.org/licenses/by/2.0)], via Wikimedia Commons


Dir gefällt der Blog? Dann teile ihn mit deinen Freunden!
Frau W. Niemand ist bei Twitter.
Frau Niemand ist bei Facebook.
Frau W. Niemand ist bei Youtube (bald…bald….kommt da auch neuer Content) 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen